Begegnung mit Wanda Sprenger

00 Tagundnachtgleiche

Es sind die kleinen Geheimtipps, die das Kulturleben in Karlsruhe so außergewöhnlich machen.

Tagundnachtgleiche – ist der Titel der Ausstellung von Wanda Sprenger und Jorinde in der Orgelfabrik.

Seit ich mich mehr mit Kunstperformance befasse, begegne ich immer mehr Performancekünstlern in Karlsruhe. Mit Wanda tanze ich eigentlich beim freien Tanzen in AKK. Was? Kunst? Ausstellung? Ja, ich komme und schau’s mir an.

Von Donnerstag bis Sonntag von 15 bis 19 Uhr 30 ist die performative Ausstellung in der Orgelfabrik geöffnet.

Die Rauminstallationen aus Wolle von Jorinde sind aus Island eingeflogen und Wanda liegt am Boden. Licht und Schatten sind die stillen Betrachter des Geschehens.

Über die vier Tage fastet sie und spricht nicht. Sie entwickelt ihren Teil der Ausstellung in dem Augenblick und die Besucher können Zeugen/Beobachter sein.

Kein leichtes Spiel für einen angehetzten westlichen Menschen sich zwei Stunden lang eine Frau anzuscheuen.

Was geht Wanda durch den Kopf? Was geht in den anderen Ausstellungsbesuchern durch den Kopf? …was geht mir durch den Kopf?

Ich bin bislang noch nie nach einer Ausstellung so ins Gespräch mit den anderen Besuchern gekommen, wie heute. Wanda und Jorinde haben was bewirkt und es geht weiter.

01 Tagundnachtgleiche 03 Tagundnachtgleiche 04 Tagundnachtgleiche 05 Tagundnachtgleiche

photos Piotr Tomczyk

Dieser Beitrag wurde unter Begegnung in Karlsruhe abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s